Open Access. Powered by Scholars. Published by Universities.®

Modern Languages Commons

Open Access. Powered by Scholars. Published by Universities.®

Articles 1 - 5 of 5

Full-Text Articles in Modern Languages

Erinnerungen An Robert(O) Schopflocher: Ein Multikulturelles Leben Als Vorbild, Reinhard Andress May 2018

Erinnerungen An Robert(O) Schopflocher: Ein Multikulturelles Leben Als Vorbild, Reinhard Andress

Reinhard Andress

Ich kam vor etwa zehn Jahren auf Robert Schopflocher zunächst über seine Doppelsprachigkeit. Damit meine ich nicht nur eine relativ beliebige Mehrsprachigkeit, sondern auch die Fähigkeit, literarisch in zwei Sprachen schreiben zu können, oft als Ergebnis des Exils. In seinem ersten Erzählband auf Deutsch, Wie Reb Froike die Welt rettete, las ich mich fest, und da ich Spanisch durch Studium und Ehe kann, nahm ich mir ebenfalls seine früheren, in der Sprache geschriebenen Texte vor, etwa den Erzählband Ventana abierta (Offenes Fenster) oder den Roman Extraños negocios (Seltsame Geschäfte). Auch seine weiteren Bücher auf Deutsch schaffte ich mir immer schnell ...


The Construction Of A Transatlantic Subject: Family And Nation In "Sola" By María José De Chopitea, Valeriya F. Fritz Jan 2017

The Construction Of A Transatlantic Subject: Family And Nation In "Sola" By María José De Chopitea, Valeriya F. Fritz

The Coastal Review: An Online Peer-reviewed Journal

This article explores the articulation of exile identity in the novel Sola by María José de Chopitea published in Mexico in 1954. Until now, critics have approached this text as lacking ideological argument. I propose an alternative reading of the novel as an ideologically charged narrative that articulates the nation beyond state borders and in terms of a transatlantic bond between Mexico and the Spanish Republic. Sola creates space in the nation for Catalan female writers who were previously excluded due to both their gender and their status as political exiles and cultural minorities.


Erinnerungen An Robert(O) Schopflocher: Ein Multikulturelles Leben Als Vorbild, Reinhard Andress Aug 2016

Erinnerungen An Robert(O) Schopflocher: Ein Multikulturelles Leben Als Vorbild, Reinhard Andress

Modern Languages and Literatures: Faculty Publications and Other Works

Ich kam vor etwa zehn Jahren auf Robert Schopflocher zunächst über seine Doppelsprachigkeit. Damit meine ich nicht nur eine relativ beliebige Mehrsprachigkeit, sondern auch die Fähigkeit, literarisch in zwei Sprachen schreiben zu können, oft als Ergebnis des Exils. In seinem ersten Erzählband auf Deutsch, Wie Reb Froike die Welt rettete, las ich mich fest, und da ich Spanisch durch Studium und Ehe kann, nahm ich mir ebenfalls seine früheren, in der Sprache geschriebenen Texte vor, etwa den Erzählband Ventana abierta (Offenes Fenster) oder den Roman Extraños negocios (Seltsame Geschäfte). Auch seine weiteren Bücher auf Deutsch schaffte ich mir immer schnell ...


Jewish Pasts, German Fictions: History, Memory, And Minority Culture In Germany, 1824-1955, Jonathan Skolnik Dec 2013

Jewish Pasts, German Fictions: History, Memory, And Minority Culture In Germany, 1824-1955, Jonathan Skolnik

Jonathan Skolnik

Jewish Pasts, German Fictions is the first comprehensive study of how German-Jewish writers used images from the Spanish-Jewish past to define their place in German culture and society. Jonathan Skolnik argues that Jewish historical fiction was a form of cultural memory that functioned as a parallel to the modern, demythologizing project of secular Jewish history writing.What did it imply for a minority to imagine its history in the majority language? Skolnik makes the case that the answer lies in the creation of a German-Jewish minority culture in which historical fiction played a central role. After Hitler's rise to ...


28 May 1942: Bertolt Brecht And Fritz Lang Write A Hollywood Screenplay, Jonathan Skolnik Dec 2011

28 May 1942: Bertolt Brecht And Fritz Lang Write A Hollywood Screenplay, Jonathan Skolnik

Jonathan Skolnik

A study of the anti-Nazi film Hangmen Also Die (Dir. Fritz Lang, 1943), centering on the work as a collaborative product of German exile culture and anti-fascist aesthetics, with a focus on the collaboration between Bertolt Brecht, Hanns Eisler, and Fritz Lang.